Bio Food  
Location

Der Breniger Wasserturm – aus der Not geboren

Vor gut Hundert Jahren wurde der Breniger Wasserturm als reiner Zweckbau errichtet – als Wasserspeicher, damit das Trinkwasser auch für die trockenen Perioden ausreichte. Im Jahr 1986, lange nach seiner Stilllegung, wurde der historische Wasserturm unter Denkmalschutz gestellt. Glücklicherweise, denn so blieb er uns erhalten. Heute freuen wir uns über den hübschen Backsteinturm, genießen die Aussicht aus der oberen Etage oder fühlen uns im „Bauch“ des Turms ganz geborgen.

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurden in Deutschland viele Wassertürme gebaut, um die öffentliche Versorgung mit sauberem Trinkwasser zu sichern. Auch konnten so mancherorts trockene Perioden überbrückt werden. Gerade im Vorgebirgsraum war die Wasserknappheit ein allgegenwärtiges Problem. Das zeigt sich auch darin, dass sogar noch nach dem ersten Weltkrieg in Rösberg ein Wasserturm von den britischen Besatzungstruppen errichtet wurde, damit die Anwohner die Trockenzeiten besser überstehen konnten.

Der Breniger Turm
Der Wasserturm in Brenig stammt aus der Gründerzeit, aus dem Jahr 1907, und versorgte die Breniger Bürger mit Trinkwasser. Dazu reichte der relativ kleine Backsteinturm von gerade einmal 15 Metern Höhe aus. Das Wasser wurde in guten Zeiten gesammelt und im Tank gespeichert, in schlechten, also trockenen Zeiten, wurde es verbraucht. Nach der Stilllegung im Jahr 1957 – in Brenig wurden in dieser Zeit neue Wasserleitungen gelegt und das Ort wurde an die allgemeine Wasserversorgung angeschlossen – blieb der Breniger Turm lange Zeit ungenutzt.

Rund dreißig Jahre lang dämmerte das Türmchen im Dornröschenschlaf. Bis im Jahr 1989 der Kölner Unternehmensberater Alexander Lichtenberg den Turm von den Euskirchener Gaswerken kaufte. Er baute ihn in den 1990er Jahren passend für eine Umnutzung um. Dabei entstanden unter anderem die drehbare Plattform im ehemaligen Wasserbehälter und die gläserne Kuppel. Genutzt wurde das Gebäude dann als Schulungs- und Konferenzraum sowie als Gaststätte. Seit März 2014 hat Kurt Schiwy den Wasserturm für RadTour gemietet. Damit ist der Breniger Wasserturm nun wieder für alle zugänglich.

 

Historisches Foto: Stadtarchiv Bornheim

 
 

 

 

 

RENT-A-TURM!

Was Sie noch wissen sollten: Der Wasserturm kann für Firmenevents und für private Feiern gemietet werden.
Sprechen Sie uns gerne an! >> Kontakt

Typisch Wasserturm!

Heute ist nur noch die „Hülle“ des Wasserturms erhalten, doch weisen Lage und Form des Gebäudes auf seine ehemalige Funktion hin:
Die Wasserversorgung des Dorfs erfolgte allein mithilfe der Schwerkraft und dieses Prinzip funktioniert nur, wenn der Turm höher als die angeschlossenen Gebäude liegt. Daher wurde der Wasserturm auf dem Breniger Schornsberg errichtet: 151 m über NHN, am höchsten Punkt des bebauten Gebietes in Brenig. Daher können wir uns heute – auch bei geringer Turmhöhe – über einen weiten Blick übers Land freuen.